Opera 11.50 Beta1 – Swordfish is coming

Opera Swordfish
Opera Swordfish

Die Jungs von Opera haben heute eine erste Beta-Version des kommenden Opera 11.50 (Opera Swordfish) im Desktopteam-Blog veröffentlicht.

Nach einem zeitweisen Abstecher zu Chrome, bin ich seit Version 11 doch wieder zur Opera zurückgewechselt – und eigentlich ziemlich zufrieden.

Die Beta der Version 11.50 hat folgende größere Neuerungen gegenüber der 11.11 zu bieten:

  • Möglichkeit der Einbindung von Extensions auf die Speed Dial-Seite
  • Erweiterung des Opera Link Features um Passwortsynchronisation
  • Einrichtung eines „next-Channels“ der es erlaubt, Beta- und Stable-Versionen von Opera parallel zu betreiben.
  • Core Bugfixes, optimierte SVG Performance und Implementierung neuer HTML5 Erweiterungen wie die history API, die custom data-* attributes API oder die Element.classList API.

Im erweiterten Text werde ich ein paar der Änderungen näher beschreiben.

  1. Erweiterungen Speed Dial inklusive Extensions
    Zum einen wurde das Menü der Speed Dials etwas abgeändert. Neben der Möglichkeit normale Webseiten zu hinterlegen, können nun auch Extensions direkt auf die Speed Dial Seite eingebunden werden.


    Bindet man z.B. das Wetter Widget ein, gibt es danach ein Speed Dial Feld mit dem Wetter eines gewünschten Ortes:

    Allgemein bin ich von den ganzen letzten Speed Dial Überarbeitungen nicht sonderlich begeistert. Auch der Sinn der Einbindung von Widgets in die Speed Dial will sich mir nicht so recht erschließen… Ich verweile auf der Seite so kurz,  dass ich das Wetter nicht wirklich wahrnehme.

    Das einzige Speed Dial Feature das ich nutze, ist der Schnellzugriff auf die hinterlegten Seiten über STRG+Zahl.

  2. Passwort Synchronisation über Opera Link
    Diese Erweiterung ist eine Arbeitserleichterung. Sicher kennt jeder das Problem, dass einem ein Passwort gerade nicht einfällt, es aber an einem anderen Rechner im Browser gespeichert wäre… An dieser Stelle tritt nun das neue Feature ans Licht – denn wenn beide Installationen über Opera Link synchronisiert wären, hätte man jetzt auch hier das Passwort zur Verfügung.
    Allerdings sollte man hier einen Gedanken an die Sicherheit verwenden – denn wenn die Passwörter bei Opera liegen, gibt es ein gewisses Risiko des Datenverlusstes – Sony lässt grüßen. Auf jeden Fall sollte man dafür ein sicheres Opera Link Passwort verwenden, denn dieses wird zur Verschlüsselung der Daten bei Opera verwendet.
    Details zur Link Synchronisation gibt es im Opera Link Blog zu lesen.
  3. Opera Testing Channel (Opera Next)
    Mit dieser Funktion kann man endlich problemlos Opera development Versionen parallel zu einer stabilen Version installieren. Für Leute, die gerne mal die neuesten Builds ausprobieren sicher nicht verkehrt.
    Allerdings benutze ich schon seit Ewigkeiten die devel Builds produktiv – und wirkliche Probleme mit den Versionen gab es fast nie. Aber gut zu wissen, dass man noch eine funktionierende stabile Version installiert hat.
    Was bei mir in den Next-Builds bis jetzt aber nicht wirklich funktioniert ist die automatische Aktualisierung – ich musste bis jetzt immer selber über das Menü nach einer neuen Version suchen (die dann aber wenigstens installiert wird).

Ich benutze die Version 11.50 schon seit ein paar development Versionen und bin wirklich zufrieden. Die Speed Dial Erweiterungen find ich ziemlich sinnlos, aber in Sachen Geschwindigkeit, Fehlerbehebung und Kompatibilität ist doch wieder ein Schritt nach vorne zu bemerken.

Bitte weiter so – vielleicht wird es auch irgendwann mal etwas mit einem etwas höheren Verbreitungsgrad….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.