Google Chrome – Kleine aber feine Erweiterungen

Google mischt ja bei so ziemlich allem was das Internet betrifft. Und so verwunderte es auch nur wenig, dass im Jahre 2008 Google mit einem eigenen Browser an die Öffentlichkeit trat: Google Chrome. Seit dieser ersten Version hat sich der Browser schon ganz schick weiterentwickelt und ist mittlerweile meine erste Wahl, was das Surfen im Netz angeht. Seit Version 4.0 unterstützt der Browser offiziell Erweiterungen, wie man sie schon vom Firefox kennt.

Die unzähligen verfügbaren Erweiterungen ist eines der Hauptargumente der Firefox-Freunde, warum ihr Browser der beste und flexibelste ist. Mittlerweile weiß aber auch Google mit einer recht ansehlichen Menge von Erweiterungen dagegenzuhalten. Ich bin generell keiner der sich gleich 1000 Erweiterungen installiert, auch zu Firefoxzeiten war meine Extension-Liste immer sehr überschaubar, und stelle deshalb hier nur einige wenige Erweiterungen vor, die ich persönlich nutze. 

  • Adblock
    Vor allem die fehlenden Adblock-Eigenschaften war für viele lange Zeit das Gegenargument Chrome zu nutzen – das hat sich nun aller allerdings ding erledigt.
    Ich sehe den Sinn und die Notwendigkeit von Werbung, nutze sie ja auch selber, aber manches geblinke und gezappel ist doch extrem nervig. Wenn ich erst drei Banner wegklicken muss, um zum eigentlichen Content zu kommen ist das irgendwie am Ziel vorbeigeschossen. Die Erweiterung mach solch arg nervigen Dingen den Garaus. Seine Lieblingsseiten, die man gerne auch einmal mit Werbeklicks unterstützt, kann man dann ja in einer Ausnahmenliste definieren.
  • Aniweather
    Wettererweiterungen haben einen ziemlichen Reiz. Egal wie und wo, fast jeder hat irgendwo solch eine Erweiterung installiert, so auch ich. Schnell mal mit einem Blick herausfinden wie kalt es draußen ist und mit einem Klick nach den Aussichten gucken -wirklich brauchen tut man das nicht, aber es ist schön wenn man es kann.
  • Chrome Gestures
    Ich war jahrelang Operafan (und nutze ihn ab und an noch immer), weshalb ich die Nutzung der einfachen „neuer Tab“, „vorwärts“ und „zurück“ Mausgesten schon total automatisiert habe. Zum Glück gibt es auch eine Erweiterung, die diese Art der Bedienung in Chrome nachbildet.
  • Countdown
    Beim Rumsurfen vergeht die Zeit meist schneller als man denkt – und viele „in 5 Minuten nochmal danach schauen“ Pläne scheitern einfach daran, dass man erst nach 15 Minuten wieder an sein Vorhaben denkt. In diesem Fall ist die Countdown-Erweiterung ziemlich praktisch. Einfach die gewünschte Zeit eingeben und nach Ablauf der Zeit gibt es ein Beep und ein Popupfenster als Erinnerung. Während die Zeit läuft, wird auch immer die Restzeit angezeigt. Allein schon für die Ziehzeit von Tee wirklich praktisch.
  • Downloads
    Der Downloadmanager ist etwas, was ich an Chrome nicht so mag, diese Downloads in der Statusleiste sind einfach nicht mein Geschmack. Deshalb mach ich die Leiste recht schnell wieder zu und brauchte danach zwei Klick um die Downloadübersicht zu öffnen – diese kleine Erweiterung spart mir einfach einen Klick, indem sie den Zugriff direkt neben die Adressleiste legt. Für die Faulen halt…
  • goo.gl URL Shortener
    Manche URLs sind einfach zu lang um sie mal schnell einem Freund per ICQ oder ähnlichem zu schicken. Aus diesem Grund gibt es gefühlte Millionen dieser URL-Shortener-Dienste – angefangen mit shorturl.com über bit.ly oder auch goo.gl. Die Erweiterung ist unglaublich einfach: Seite besuchen, Icon anklicken, kurz warten und schon ist eine gekürzte URL in der Zwischenablage und wartet nur noch darauf in irgendeinen Chat kopiert zu werden.
    Wenn man nicht noch einen Google-Dienst nutzen will, gibt es natürlich auch einige andere Erweiterungen für die ganzen anderen unzähligen Dienste.
  • RSS Subscription Extension
    RSS Feeds sind eine feine Sache. Man muss nicht immer sämtliche Seite auf der Suche nach Neuigkeiten abklappern, sondern bekommt alle Schlagzeilen erstmal übersichtlich in einem RSS Reader präsentiert. Da ich durch die Nutzung mehrerer PCs auch hier eine Weblösung von Google, den Google Reader, nutze ist die Erweiterung ganz praktisch, um den RSS-Feed direkt in den Reader zu verlinken. Auch das verlinken des Feeds in anderer Anbieter wie Bloglines oder Yahoo ist mit der Erweiterung möglich.
  • Simple Notes
    Diese Erweiterung ist vom Aussehen und Funktionsumfang schon fast spartanisch – macht aber genau das was sie soll: Kleine Notizen speichern. Wie oft will man sich mal kurz was von einer Webseite notieren – und wenn es nur die Reservierungsnummer fürs Kino ist. Diese Extension kann dafür wunderbar genutzt werden: Anklicken, niederschreiben, fertig – simple aber funktionell.

Falls noch jemand eine praktische Erweiterung kennt, kann er den Tipp gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.